Dienstag, 22. März 2016

Wie finde ich die richtige Urlaubsbetreuung für mein Tier?


Hallo meine Lieben :)

Wir kennen es ja alle. Die leidige Frage, die sich stellt, wenn man einmal in den Urlaub möchte und Bello und Co nicht mit können. Wie finde ich die richtige Urlaubsbetreuung?
Aber die Frage, nach einer guten Betreuung stellt sich natürlich nicht nur bei der Urlaubsplanung.
Sondern auch, im Krankheitsfall oder wenn man vielleicht lange arbeiten muss.

Bevor man sich auf die Suche nach der passenden Betreuung für sein geliebtes Tier macht, so sollte man sich überlegen, was für eine Betreuung vorschwebt. Geht es nur darum die Fische zu versorgen oder soll vielleicht nur einmal am Tag, wenn man auf Arbeit ist, jemand kommen und mit dem Hund Gassi gehen?
Soll die Betreuung in den eigenen 4 Wänden stattfinden und somit in der gewohnten Umgebung des Tieres? Oder doch lieber  eine 24 Stunden Betreuung? Soll gegebenen falls Fellpflege vorgenommen werden, was bei langhaarigen, tierischen Mitbewohner sehr von Vorteil sein kann. So muss man sich keine Sorgen machen, dass der Liebling verfilzt ist, wenn man aus dem Urlaub kommt. Fragen über Fragen.



Ob es nun eine Privatperson sein soll oder doch lieber eine richtige Tierpension, ist wohl jedem Tierbesitze selbst überlassen. Privatpersonen, die die Pflege vom geliebten Tier übernehmen, sind in der Regel günstiger als eine Tierpension. Hat man nette Nachbarn oder vielleicht jemand in der Familie, die die Pflege übernehmen, so muss man sich wohl keine großen Gedanken, ob der tierische Freund gut aufgehoben ist. 

Bei Fremden sieht das ganze jedoch etwas anders aus. Oft sucht man über Internetportale, wie Betreut.de oder eBay Kleinanzeigen, eine vertrauenswürdige Person, die am besten noch viel Erfahrung hat im Umgang mit Tieren.
Hier ist jedoch auch Vorsicht geboten, neben den üblichen Betrügern, tummeln sich hier auch welche, die rein rechtlich gar keine Ganztagsbetreuung anbieten dürfen.
Hierfür bedarf es nämlich eine Genehmigung vom zuständigen Veterinäramt nach §11 des TierSchG.

Eine Erlaubnis ist jedoch kein Gütesiegel oder eine Zertifizierung. Lasst euch am besten einen Sachkundenachweis zeigen.
Eine Tierpension muss ebenfalls beides haben, Sachkundenachweis und die Genehmigung für die erlaubnispflichtige Tätigkeit nach §11 des TierSchG, Tiere betreuen und halten zu dürfen. Oft werden sie auch vom Veterinär am kontrolliert, denn nicht jeder kann eine Tierpension einfach grüben und führen. Es gelten hierfür strenge Richtlinien.





Doch wie erkennt man eine gute Tierpension oder einen guten Tierbetreuer. Vereinbart auf jeden Fall ein Kennlerntreffen. Schaut euch die Pension genau an. Sind die Unterbringungen sauber?

Wie viele Mitarbeiter auf wie viele Tiere gibt es? Fragt nach euren individuellen Wünschen und ob diese erfüllbar sind. Zum Beispiel ob eure Katze auch alleine untergebracht wird? Oder ob euer Hund auch mit anderen Hunden spielen kann? Lasst euch auch die Futterküche zeigen, wenn es geht. Die Futterküche kann sehr viel über einen Betrieb aussagen. Ist es hier sauber und ordentlich? Immerhin wird hier täglich das Futter für die Gäste zubereitet.
Wenn die Betreuung bei einer fremden Privatperson stattfinden soll, so vereinbar 2 Termine vorweg. Einen wo ihr euch die Unterbringung anschauen könnt und eine wo die Person zu euch kommt und sie euren Liebling kennen lernen kann. So gibt es keine bösen Überraschungen. Niemand möchte seine Dogge in eine 2-Raum-Wohnung geben. Fragt auch wie viele Tiere die Person auf einmal betreuen möchte. Manche sagen von sich aus schon das ein Hund oder eine Katze ihnen völlig reicht.

Schaut nicht unbedingt auf den Preis für die Betreuung und die Unterbringung. Bedenkt, dass es ja quasi sowas wie Urlaub für euer Tier sein soll. Ihr spart ja an eurem eigenen Urlaub auch nicht unnötig. Immerhin soll es ja allen gut gehen. ;-)

Also ich hoffe, ich konnte euch etwas helfen und das euch mein Beitrag gefallen hat. Wenn ihr Fragen oder Anregungen habt, könnt ihr mir gerne einen Kommentar da lassen.

Bis zum nächsten Mal. Eure Fini

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen