Sonntag, 17. April 2016

Die richtige Hundepflege Teil 1

Hallo ihr Lieben :)

Der Frühling ist da. Es wird wärmer und alles fängt an zu sprießen und zu blühen. Aber es gibt auch noch viele regnerische Tage, durch die es zuweilen hier und dort so einige Pfützen und kleine Tümpel entstehen. Und mal ehrlich, welcher Hund liebt nicht ein schönes, schlammiges Frühlings-Pfützen-Bad. Schnell hat sich der geliebte Vierbeiner in dem Schlammbad „aufgehübscht“ und wir Hundebesitzer haben das Nachsehen.


Generell reicht es den Hund vom Schmutz zu befreien, in dem man ihn mit klarem Wasser abspült oder den Dreck aus dem Fell bürstet und ein shampoonieren des Schmutzfinken ist nicht nötig. Manchmal hat man jedoch keine andere Wahl, weil sich Bello vielleicht in einer schönen Gülle-Pfütze ein parfümiert hat. Wenn das der Fall ist, bleibt meist nur das Vollbad. 


Achtet aber darauf, dass ihr verträgliches Hundeshampoo verwendet. Shampoo, welches für uns Menschen gemacht ist, ist ungeeignet für das Hundefell. Es zerstört die Fellstruktur und kann das Haar des Hundes spröde und kaputt machen und es verliert seine natürliche Schutzfunktion. Ich verwende immer „beaphar Shampoo Hautberuhigend Anti-Itch“. Kira verträgt das sehr gut, da sie gegen Grasmilbe allergisch ist und dieses Shampoo eine Hautberuhigende Wirkung hat und so den Juckreiz lindert.


Wenn ihr euren Hund badet/duscht, achtet darauf, dass er kein Wasser oder Schaum in  die Ohren oder Augen bekommt. Das ist unangenehm für den Hund und es könnte im schlimmsten Fall zu einer Reizung der Augen oder einer Ohrenentzündung kommen. Geht beim Duschen eures Hundes also behutsam vor und belohnt ihn, wenn er still hält. Dann verbindet es die Prozedur mit etwas positiven. Wenn ihr einen noch sehr jungen Hund habt oder einen sehr ängstlichen Hund, zeigt ihm die Utensilien, die ihr verwendet vorher (z.B. den Duschkopf). Stellt den Strahl so leicht wie möglich an. Und wenn es möglich ist, lasst den Hund in der Wanne beim abduschen sitzen oder lasst ihn mit den Vorderpfoten am Wannenrand stehen. Auf jeden Fall hebt den Kopf an und verdeckt Augen und Ohren, so ist die Gefahr geringer, dass ihm dort Wasser/Schaum hineinläuft. Haltet euren Hund gut fest, damit er nicht ausrutscht und sich verletzt. Wenn möglich, bittet jemanden um Hilfe oder ihr besorgt euch eine Anti-Rutsch-Matte für dir Wanne, die ist auch für den Eigengebrauch sehr praktisch. ;)


Nach dem Baden/Duschen gut abtrocknen. Manche Hunde mögen es geföhnt zu werden, wenn die warme Luft um ihre Ohren flattert. Andere mögen dies jedoch nicht. Dies sollte man also je nach Hund entscheiden. Aber auch in diesem Fall gilt es, den Hund vorher an den Fön zu gewöhnen.

Ich hoffe, euch hat mein Beitrag gefallen. Welche Shampoos verwendet ihr? Ich freue mich auf eure Kommentare und Erfahrungen.
Bis zum nächsten Mal. Eure Fini

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen