Mittwoch, 20. April 2016

Die richtige Hundepflege Teil 2

Hallo ihr Lieben :)

Das heutige Thema ist: Krallen schneiden beim Hund. Meistens ist dies nicht nötig. Wenn der Hund ausreichen Bewegung bekommt und das auch auf unterschiedlichen Böden, dann halten sich die Krallen von alleine kurz. Der Hund läuft sie sich quasi „ab“. Wenn euer Hund jedoch nicht so mobil ist, weil er vielleicht noch ein Welpe ist oder schon etwas älter, dann ist es wichtig ab und an die Krallen zu kürzen. Es besteht sonst die Gefahr, dass die Krallen einwachsen und so zu schweren Entzündungen führen oder euer Hund bleibt im Teppich hängen und reißt sich eine Kralle aus. Ob die Krallen zu lang sind, seht ihr daran, wenn diese den Boden berühren und die Zehen des Hundes nicht gerade stehen.



Ihr benötigt zum Krallen schneiden nicht nur eine Krallenschere, sondern auch etwas Geschick und viel Geduld. Wenn ihr euch aber selbst nicht traut, lasst es lieber vom Tierarzt machen oder im Hundesaloon. Euer Hund würde nur merken, dass ihr nervös seid und zuckt dann vielleicht im falschen Moment und schon hat man zu tief geschnitten. Bei hellen Krallen ist das Schneiden relativ einfach, da man die Blutgefäße in der Kralle erkennen kann. Bei dunklen Krallen ist das schon etwas schwieriger. Wichtig ist das ihr nicht zu viel ab schneidet, sonst trefft ihr das Blutgefäß und verletzt euren Liebling. Schneitet lieber zu wenig ab und bessert dann im Millimeterbereich nach. Falls ihr trotzdem mal versehentlich zu tiefschneiden solltet, ist das nicht schlimm. Ihr könnt die Blutung ganz einfach mit Wachs stoppen, denn von alleine wird sie nicht so schnell stoppen. In der Kralle gibt es keine Haut oder Muskeln, die die Wunde verschließen könnten. Im Fachgeschäft gibt es sogenannte Wachsstifte, mit denen ihr die blutende Kralle versiegeln könnt. Ich nehme immer etwas Kerzenwachs. Das ist günstiger und Teelichter hat man irgendwie immer im Haus. Einfach etwas von dem flüssigen Kerzenwachs mit dem Finger auf der Kralle verteilen und die Blutung ist gestoppt.



Am allerwichtigsten ist aber den Hund auch zwischen durch fürs Stillhalten zu belohnen. Fangt klein an. Anfangs könnt ihr ruhig nach jeder Kralle eine Belohnung geben, später nach jeder fertigen Pfote. Euer Hund soll ja wissen, dass nichts dabei ist, wenn ihr an seine Pfoten geht.

Ich hoffe, euch hat mein Beitrag gefallen. Ich freue mich auf eure Kommentare.
Bis zum nächsten mal. Eure Fini

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen