Samstag, 30. April 2016

Futterspezial Teil 1 Trockenfutter

Hallo meine Lieben :)

Wie ich ja bereits angekündigt habe, möchte ich bezüglich meiner letzen Umfrage, wie ihr eure Vierbeiner füttert, ein kleines Spezial starten. Das Thema Futter und richtige Ernährung ist wohl eines der wichtigsten, mit dem sich Hunde- und Katzenhalter befassen. Will man doch, dass es dem geliebten Tier gut geht. Gewiss hat auch jede Fütterungsvariante seine gewissen Vorzüge, aber auch Nachteile, die man bedenken sollte. In den Fachhandlungen, Futterkatalogen und auch in den Onlineshops wird man mit einer riesigen Auswahl an Futtermitteln überhäuft und die Entscheidung für „die richtige Futtersorte“ fällt schwer. Dieses Thema ist wirklich umfangreich und sorgt auch stets für Diskussionen. Meiner Meinung nach gibt es die eine „wahre“ Variante sowieso nicht. Das Futter muss man stets auf sein Tier individuell aussuchen. Hierbei muss nicht nur auf die Verträglichkeit geachtet werden, sondern in erster Linie auch auf die Vorlieben seines tierischen Freundes. Die Gesundheit und das Wohlbefinden liegen nun mal an erster Stelle. Ich finde auch man sollte auch gerade was das Futter angeht, nicht in erster Linie aufs Geld gucken.


Nun zu meinem Futterspezial. Da das Trockenfutter im Voting „gewonnen“ hat, starte ich in dieser Serie mit dieser Futtervariante.

Nicht nur in meiner Umfrage lag das Trockenfutter vorne, es ist auch eines der beliebtesten Futtermittel bei Hunde- und Katzenbesitzern, da es viele Vorteile zu haben scheint. In erster Linie ist es aber billig oder besser gesagt günstig. Nicht nur im Preis/kg-Verhältnis.
Es lässt sich leicht lagern und ist auch lange haltbar. Auch werden stets die Vorteile im Bezug auf die Zahnsteinbildung angepriesen. Das mag vielleicht in manchen Fällen so sein, dass Trockenfutter hier eine positive Wirkung hat und die Zahnsteinbildung gehemmt wird, durch das Kauen. Aber mal ehrlich, so wirklich kauen Hunde und Katzen nicht wirklich. Gerade Katzen knacken höchstens einmal die Trockenfutterstücken durch und schlucken das Futter auch mehr herunter. Auch bei vielen Hundetrockenfuttersorten sind die Stückchen so klein, dass Hunde hier nicht wirklich viel kauen müssen und ihr Futter mehr oder weniger herunter schlingen. Möchte man also durch Trockenfutter die Zahnhygiene fördern, so müssen die Stücke so groß sein, dass sie auch wirklich gekaut werden müssen. Das ist oftmals aber gar nicht der Fall.  Auch enthalten viele Trockenfuttersorten viel Getreide, manche sogar Zucker und der ist nun wirklich nicht förderlich für die Zahnhygiene.


Das herunter geschlungene Trockenfutter quillt nun im Magen und kann gerade bei größeren Hunden zur gefürchteten Magendrehung führen. Auch eine ausreichende Wasserzufuhr muss man also achten und lieber mehrere kleinere Portionen über den Tag verteilt füttern, um einer Magendrehung entgegen zu wirken. Weitere Tipps und Infos zur Thematik Magendrehung könnt ihr hier nachlesen. Achtung Magendrehung beim Hund!

Bei Katzen ist es noch kritischer zu betrachten, wenn man Trockenfutter füttert. Das oft enthaltene Getreide kann gar nicht verdaut werden. Bei welcher Wildkatze stehen schon Weizen, Dinkel oder Roggen auf dem Speiseplan? Die Aussage, dass Katzen ja den Mageninhalt auch fressen würden, ist einfach falsch. Das trifft nur auf Wolfe und Wildhunde zu. Katzen rühren den Verdauungstrakt der Beutetiere oftmals gar nicht an, da die Galle viel zu bitter ist für sie. Sie mögen es schlichtweg nicht. Deshalb ist die Aussage, dass auch Getreide ein wichtiger Bestandteil für Katzenfutter ist, hinfällig. Trockenfutter ist nicht nur deshalb für Katzen ungeeignet. Auch die fehlende Feuchtigkeit kann sehr schädlich sein. Katzen können gar nicht so viel Flüssigkeit zu sich nehmen, wie sie müssten, wenn man sie mit Trockenfutter ernährt. Folgen sind Nierenschäden. Diese merkt man der Katze auch nicht sofort an. Eigentlich erst, wenn es schon zu spät ist. Als Ergänzung oder als Leckerchen mag Trockenfutter vielleicht noch gehen bei Katzen, aber als Hauptfutter sollte man lieber auf Feuchtfutter zurück greifen.

Wie steht ihr zum Thema Trockenfutter? Habt ihr noch Anregungen? Lasst es mich in den Kommentaren wissen.
Bis zum nächsten Mal. Eure Fini

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen