Sonntag, 21. August 2016

Sommerspezial Teil 3: Die richtige Kühlung

Hallo meine Lieben :)


Heute kommt der 3. Teil meines Sommerspezials. Wie in meinem letzen Betrag geht es um Möglichkeiten, seinen Vierbeiner etwas Kühlung an den heißen Tagen des Jahres zu verschaffen. Neben selbstgemachtem Wassereis und einem kühlendem Bad im nächst gelegenen See, gibt es natürlich noch ein paar andere Wege, um für Erfrischung zu sorgen. Doch Vorsicht! An besonders heißen Tagen, würde ich die Spaziergänge und Ausflüge auf die Morgen- und Abendstunden beschränken. Denn zu heißer Asphalt kann Hundepfoten sehr schaden und es kann zu Verbrennungen an den Ballen kommen. Ob der Asphalt zu heiß ist für euren Hund könnt ihr testen, in dem ihr den Handrücken auf den Boden legt. Könnt ihr das nicht eine halbe Minute aushalten, ist es auch für Hundepfoten zu heiß.

Auf Platz 1 steht wohl der Hundepool oder die mit Wasser gefüllte Muschelwanne im heimischen Garten. Doch was tun, wenn man keinen Garten oder Balkon hat und zudem vielleicht noch in einer Dachgeschosswohnung lebt?
Bildquelle: http://www.megazoo.com/fileadmin/regions/d-nord/images/Produkte/Neuheiten/AFP_Kuehl-Halstuch.jpg

Als besonders hilfreich haben sich sogenannte Kühlmatten erwiesen. Die gibt es beispielsweise günstig von Trixie, auch in verschiedenen Größen. Persönlich gefallen mir auch die Kühlhalstücher von afp. Diese braucht man nur feucht machen und schon bringen sie dem Vierbeiner eine angenehme Kühlung.

Eine kurze kühle Dusche kann natürlich auch Erfrischung bringen, aber Katzen lassen sich dies eher weniger gefallen und man möchte vielleicht nicht ständig einen nassen Hund in der Wohnung haben. Wie verschafft ihr euren Lieblingen an den heißen Sommertagen eine Erfrischung? Lasst es mich in den Kommentaren wissen.

Bis zum nächsten Mal. Eure Fini

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen