Mittwoch, 23. August 2017

Das Wandern ist des Jackys Lust – Urlaub mit Hund Teil 3

Hallo meine Lieben :)

In der zweiten Woche unseres gemeinsamen Sommerurlaubs, ging es in den Harz. Denn in den Bergen ergibt sich eine Vielzahl an Möglichkeiten für Aktivitäten mit Hund. Da wir jedoch Wander-Neulinge sind, wollten wir erst einmal vorsichtig die Bergluft schnuppern.


Im Harz gibt es viele leichte Wanderstrecken für Anfänger, mit nicht allzu vielen Höhenmetern. Davon abgesehen bietet der Nationalpark Harz wirklich ein schönes Fleckchen Erde, wo man gemeinsam die Natur genießen kann.


Neben herrlichen Bergseen, die zum Baden einluden, gibt es viele Sehenswürdigkeiten, die man auch mit Hund besuchen kann. Wie zum Beispiel den Hexentanzplatz. Hier kommt man auch bequem mit dem Gondellift nach oben. Der dortige kleine Tierpark, ist wirklich sehr schön und sehr informativ für die kleinen Gäste. Und Hunde haben sogar freien Eintritt. Natürlich herrscht Leinenpflicht, aber Jacky war sehr interessiert, an den ganzen Gerüchen dort. Ein kleines Highlight unseres Urlaubs.


Für einen Tag hatten wir uns auch eine schöne Wanderroute herausgesucht. Von Torfhaus hoch zum Brocken. Wir sind sehr früh los am Vormittag, damit es uns und Jacky nicht zu warm werden würde. Jacky hatte sogar seinen eigenen Rucksack mit. So konnte er seinen Wasservorrat selber tragen. Natürlich nicht zu schwer. Wir wollten ihn ja nicht überlasten. Ich hatte mir extra fürs Wandern eine Joggingleine besorgt. Was wirklich praktisch war. Denn im Nationalpark herrscht Leinenpflicht, aber so hat man beim Wandern die Hände frei.


Wir sind aber natürlich nicht einfach darauf los gewandert. Das wäre auch fatal gewesen. Egal wie schwer die Route wird, die man sich vornimmt, so müssen doch jedes Mal gewisse Vorkehrungen getroffen werden.

Ich habe hier eine kleine Checkliste für euch zusammen gestellt, falls ihr in Erwägung zieht mit eurem Hund wandern zu gehen.

1. Ist mein Hund fit fürs Wandern?

Mit Welpen, sehr alten oder gar kranken Hunden, solltet ihr keine solche Wanderungen unternehmen. Auch wenn ihr vielleicht meint, dass die Strecke sehr leicht wäre. Längere Touren sind immer anstrengend. Daher nur mit einem gesunden Hund auf Tour gehen.

2. Proviant

Am wichtigsten ist natürlich Wasser. Nicht nur für uns, sondern auch für unseren Vierbeiner. Denn auch wenn so ein Bergbach einladend und sehr erfrischend ist, so muss nicht immer einer neben der Wanderrute entlang fließen. Von stehenden Gewässern und Pfützen würde ich abraten. Das ist oftmals kein Trinkwasser und in ihnen können sich so manche Krankheitserreger tummeln. Daher denkt an genügend Trinkwasser. Auch einem kleinen Snack bei gelegentlichen Pausen ist wahrscheinlich kein Hund abgeneigt. Doch bedenkt, ein voller Bauch läuft nicht gern. Daher gab es für Jacky auch nur ein kleines, leichtes Frühstück vor der Wanderung.

3. Notfall-Set

Ein kleines Erste-Hilfe-Set dabei zu haben ist immer vorteilhaft. Denn auch wenn man es sich nicht wünscht, es kann immer was passieren. Einfache Sets gibt es günstig zu kaufen und sie enthalten alles Nötige. Immer enthalten sollten sein:

-    Desinfektionsmittel
-    Mullbinden/Kompressen
-    Pflaster
-    Selbstklebende Kompressen (sehr praktisch zum fixieren)

4. Pausen

Pausen zwischen durch sind wohl am wichtigsten. Gerade wenn man noch Wanderneuling ist wie wir. Aber auch für euren Vierbeiner sehr wichtig. Denn an erster Stelle sollte immer eine Regel gelten: Übernehmt euch nicht. Genießt die Natur zusammen. Irgendwann kommt man schon ans Ziel. Gerade wenn das Wetter sehr warm ist, sollte man sich und seinem Hund zu liebe mehr Pausen einlegen. Aber wenn es zu warm ist, würde ich auf große Wandertouren immer verzichten. Womit ich zum nächsten Punkt komme.


5. Temperaturen

Ist es zu warm, würde ich vom Wandern abraten. Hunde können nicht schwitzen und bei zu hohen Temperaturen kann es beim Wandern, gerade bei herrlichem Sonnenschein, zu einem Hitzschlag kommen. Wir sind gerade in den kühlen Morgenstunden losgewandert und hatten uns auch eine schön bewaldete Route ausgesucht. So dass wir vor der großen Mittagshitze wieder in unserer Ferienwohnung waren.

Wenn man dies berücksichtigt, steht dem Wanderspaß nichts mehr im Weg. Jacky hat es jedenfalls sehr viel Spaß gemacht mit uns auf Tour zu gehen. Wir werden das wohl auch mal wiederholen, denn auch uns hat es sehr gut gefallen.


Wie ist das bei euch? Geht ihr mit euren Vierbeinern Wandern? Wo sind eure Lieblingsrouten? Lasst es mich in den Kommentaren wissen.

Bis zum nächsten Mal. Eure Fini

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen